-Start-     -Texte-     -Suche-     -Verweise-     -Gästebuch-     -Kontakt-          english
Das Himmelskind

tief im mutterleibe sollt das feuer ich empfangen
ich wühlte zum licht an ketten und durch schlangen

nun reitet er das himmelskind - er reitet schneller als der wind

mich traf des grolles brennend heiser wilder kuss
noch bevor der narbenleib ans leben treten musst
ich äste auf den feldern des wahnsinns
und trank aus dem fluss der verlorenen seelen
ich spielte mit dem teufel um euer leben
und sprach mit gott Über eine neue welt

pein ward nun mein engster freund ihr sollt euch daran laben
duch krieg tot pest und hungersnot keimt dunkler samen

nun reitet er das himmelskind - er reitet schneller als der wind

verdammt alsbald zu beenden was mein schicksal ist
brennt ihr fürwahr auf den tag des jüngsten gerichts

ich äste auf den feldern des wahnsinns
und trank aus dem fluss der verlorenen seelen
ich spielte mit dem teufel um euer leben
und sprach mit gott über eine neue welt

mit den leibern eurer kinder nähret ihr mich königlich
und alle macht der welt wird scheitern wenn das grauen über euch bricht


[Fehler melden]       [Druckversion]