-Start-     -Texte-     -Suche-     -Verweise-     -Gästebuch-     -Kontakt-          english
...an einem Wintertag

Den Kopf in Erinnerung vergraben
so fallen kalte Tränen aus dem Himmel
Für einen Moment den Schmerz vergessen
und schon hat mich die Sehnsucht wieder
Ende an einem Wintertag
Als kehre ewig wieder was mich zerstört
in eine Trance fragmentärer Vergangenheit begeben
So trägt mich die Liebe auf ihren Schwingen
doch ein einziger Gedanke - bricht die heile Welt
Ich möchte wieder blind sein - so blind wie als ich Dich liebte
- kein Wort verstand - und doch vorgab
mit einem Lächeln im Gesicht
Heute fehlt mir die Wärme Deiner Lügen
als wir nachts hinausliefen - nur um Teil des Lebens zu sein
Den Sternen unsere ewige Liebe bezeugten
die mich heute fragend anblicken - in einem Winter meiner Gefühle
Die Nacht von Eis erhellt - als wäre keine Zeit vergangen - und doch nicht ganz
Keine Geständnisse Deines zärtlich-heißen Atems
mehr auf meiner Haut - meine Seele legt sich hin zu sterben
Strahlend weiß-kalte Einsamkeit küsst mich
und nimmt mich auf...


[Fehler melden]       [Druckversion]