-Start-     -Texte-     -Suche-     -Verweise-     -Gästebuch-     -Kontakt-          english
Die Welt steht Kopf

Der Stachel sitzt im Fleisch.
Schuld nagt an deinem Herz.
Noch spürst du kaum ein Stechen
Noch ist er klein, noch ist er schwach
dein Schmerz.

Dir bleibt nur eine Nacht
um den Weg hinaus zu finden.
Doch Kleines, gibt gut acht!
Hier ist nichts, wie es scheint
und deine Sinne schwinden.
Die Welt steht Kopf.

Dein Weg durch dunklen Wald
dein ungebremster Sturz durchs All.
Ohne festen Halt
wie ein taumelnder Stern im freien Fall.

Deine Irrfahrt durch unentdecktes Land
durch ewiges Eis und heißen Wüstensand.
Hab keine Angst, mein Kind
dass wir verloren sind.
Halt dich fest an meiner Hand.
Die Welt steht Kopf.


[Fehler melden]       [Druckversion]